Sag mir, was du studierst und ich sag dir, wer du bist! Dein Studiengang lässt auf deinen Charakter blicken. Sagt zumindest eine Studie. Vor allem BWL-Studenten kommen dabei nicht gut weg.

Manipulative, rücksichtslose Psychopathen?

Die Studie: „The Dark Triad across academic majors” von Vedel und Thomsen lüftet offenbar ein lang gehegtes Geheimnis von Wirtschaftsstudenten1. Schon lange steht die Frage im Raum: Bestimmen unsere Charakterzüge die Wahl unseres Studiengangs? Die Psychologinnen Vedel und Thomsen gingen dieser Fragestellung an der dänischen Aarhus University nach. Das Ergebnis war verblüffend. Sie konnten nachweisen, dass einige „dunkle“ Persönlichkeitsmerkmale bereits vor dem Studium und je nach Fach unterschiedlich stark ausgeprägt waren. Demnach neigten Studenten, die im Begriff waren, Volks- und Betriebswirtschaftslehre zu studieren, am stärksten zu Selbstüberschätzung, rücksichtslosem und manipulativem Verhalten sowie Psychopathie. Diese Persönlichkeitsmerkmale werden unter dem Begriff „dunkle Triade“ zusammengefasst und äußern sich im Alltag durch Egozentrik und rücksichtslosem Verhalten.

Die Psychologinnen analysierten die Charakterzüge von insgesamt 487 angehenden Studenten, die sich für die Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre/Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaften, Psychologie und Jura entschieden haben. Als Grundlage diente ein entsprechender Fragebogen, der von den Studieninteressierten ausgefüllt wurde. Darüber hinaus erfassten die Forscherinnen bei ihnen die „Big Five“ mittels des NEO-Fünf-Faktoren-Inventar. Dazu zählen Neurotizismus, Extraversion, Offenheit, Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit.

„BWL-Student wollte Polizisten überfahren“

So titelte die Bild Zeitung im Jahr 2016. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass es sich hierbei nicht um die beste Quelle handelt. Leider konnten wir den Vorfall in keiner anderen Quelle finden. Wir lassen unseren Lesern die gedankliche Freiheit, zu spekulieren, was dies zu bedeuten hat.

„Im Juli 2015 geriet Daniel S. im Mercedes 190 des Opas mit Tempo 51 (erlaubt: 30) in eine Laserkontrolle. Als Polizist Michael T. (56) ihn stoppen wollte, raste der Student auf den Beamten zu. Nur ein Sprung verhinderte Schlimmeres. Das Motiv war richtig dumm: Daniel S. hatte schon 2011 den Lappen wegen Trunkenheit verloren“ heißt es in der seriösen Quelle 2.

Der BWL-Student verheimlichte also seinem Umfeld, dass er nicht mehr über einen Führerschein verfügt und fuhr munter weiter. Als er drohte erwischt zu werden, sah er Rot oder in dem Fall Grün und raste los. Urteil: zwei Jahre Haft auf Bewährung und 200 Sozialstunden. Handelt es sich dabei um einen Einzelfall? Wir wissen es nicht, da bei Bekanntwerden von Straftaten nur selten die Wahl des Berufes thematisiert wird.

Karohemden und angekaute Bleistifte nur Fassade?

BWLer gelten allgemein hin als langweilig. Sollte das am Ende bloß Fassade sein? Experten sind der Meinung, dass Wirtschaftsstudenten bereits lange vor dem Studium gelernt haben, ihre Ellbogen gegen Konkurrenten einzusetzen. Das Studium scheint also nicht der Auslöser für dunkle Gedanken zu sein. Das belegen bereits Forschungsergebnisse aus der Vergangenheit. Demnach sitzen in Chefsesseln besonders häufig narzisstische und rücksichtslose Menschen, die das Leben ihrer Untertanen schwer machen. Scheinbar erweckt der Drang etwas Großes zu erschaffen und Macht auszuüben, das Interesse von einigen Studenten an dem Studiengang BWL.

Der Grundstein wird also – lange bevor das Studienfach angetreten wird – bereits gelegt. Allerdings glauben wir fest daran, dass sich auch BWL-Studenten der dunklen Seite der Macht verschließen können, wenn sie ihre Gefühle erforschen. Dafür ist es wichtig, einem nicht fehlgeleiteten Zukunftsvisionär zu folgen. Seinen Imperator (gleichzusetzen mit Professor) gilt es daher gut auszuwählen.

Wer hat die dunkelsten Persönlichkeitsmerkmale?

Auch wenn uns Menschen aus anderen Studiengängen, wie Sozialpädagogik, Tanzpädagogik oder auch Chemie immer wieder als „seltsam“ auffallen, möchten wir an dieser Stelle den Fokus auf der Wirtschaftslehre belassen. Spätere Studien unsererseits sind allerdings nicht ausgeschlossen. Man sollte sich nur mal vorstellen, dass eine Studie beweist, dass Sozialpädagogikstudenten durch die Bank weg mit egozentrischen Verhaltensweisen beschenkt sind.

Wir fassen die Ergebnisse der Studie an dieser Stelle einmal zusammen:

Platz 1: Wirtschaftsstudenten, sie sind rücksichtslos und narzisstisch.
Platz 2: Jurastudenten, sie sind ebenso narzisstisch wie BWLer
Platz 3: Psychologiestudenten, sie haben die geringste Ausprägung an „dunklen“ Persönlichkeitseigenschaften, sind jedoch neurotisch.


 

 


Autorin: Jennifer Ann Steinort
"Die Wissenschaft schafft Wissen" oder so ähnlich. Und wir würzen nochmal mit einer ordentlichen Prise Humor nach.

 

Fußnoten

  1. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0191886917302817
  2. Bild-Zeitung http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/mordversuch/student_will_polizisten_ueberfahren-46987788.bild.html 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.